Roswitha Saskowitz ist Souffleuse, heute steht „Faust“ auf dem Spielplan, das Publikum wartet im Foyer des Theaters, nur die Hauptdarsteller sind nicht da. Also muss Roswitha in die Presche springen und die Verzögerung der Vorstellung ansagen. Da ergreift sie die Gelegenheit, ihre eigene Geschichte zu erzählen.

 

"Das es ein gelungener Theaterabend wurde, verdanken wir der großartigen Schauspielerin Laura Louisa Garde. Die junge Absolventin des Reinhardt Seminars begeistert durch ihre Natürlichkeit und ihr facettenreiches Spiel. Ein Name, den man sich merken sollte." Blättle

 

"Und dann Laura Louisa Garde. Toll - was gibt es mehr zu sagen. Witzig und doch elegant, laut und doch intelligent, jung und feinfühlig für die feinen Untertöne. Traumwandlerisch sicher und doch hellwach bewegt sie sich durch das kompakte und stimmige Regiekonzept." Veronike Fehle, Vorarlberger Nachrichten


"Was den Abend rettet, ist die junge Schauspielerin Laura Louisa Garde. Schön anzuschauen ihr Wechselspiel zwischen Mephistopheles, dem Gretchen und der Sekt saufenden Roswitha" Angelika Drnek, NEUE Vorarlberger Tageszeitung